Château La Tour du Pin Figeac 2010 - St.-Emilion Grand Cru Classé - Bordeaux Grand Cru

Das Château La Tour Figeac, ein Saint-Emilion Grand Cru Classé, wurde 1879 gegründet. Später wurde es von Château Figeac, dem es angegliedert war, abgekoppelt. Heute steht Otto Maximilian Rettenmaier an der Spitze des Anwesens.

Der Weinberg profitiert von einer außergewöhnlichen Lage am Rande der Appellation Pomerol. Der Weinberg, 14,6 Hektar, befinden sich zwischen Château Cheval Blanc und Château Figeac. Die im Durchschnitt 37 Jahre alten Reben sind auf einem sehr schönen, kiesig-sandigen Terroir gepflanzt, das auf tiefem Lehm ruht.
Seit 1997 wird der Weinberg von Château La Tour Figeac auf ökologische Weise bewirtschaftet, wobei biologische und biologisch-dynamische Praktiken angewandt werden. Das Weingut ist sogar noch weiter gegangen, um die Umwelt und den Weinberg zu respektieren, da nun Getreide zwischen den Rebzeilen gepflanzt wird, um den Boden zu stärken und die Erosion zu begrenzen.

Ein besonderer Wein zu besonderen Anlässen.

Château La Tour du Pin Figeac 2010 - St.-Emilion Grand Cru

Château Lyonnat 2010 - Lussac-Saint-Émilion - Bordeaux AC - DOPPELMAGNUM

Château Lyonnat umfasst 52 Hektar in der Gemeinde Lussac und ist eines der ältesten Weingüter in der Lussac Saint-Emilion AOC.
Im Jahre 1615 gehörte Château Lyonnat dem Bischof der Abbaye cistercienne de Faise, heute Gérard Milhade.

Der Name Lyonnat bedeutet „kleiner Löwe“ und ganz bestimmt ist Lyonnat heute schon ein König unter den Weinen von Lussac Saint-Emilion.
Er wird aus 90% Merlot und 10% Cabernet Sauvignon gekeltert. Hier sind 100jährige Weinstöcke keine Seltenheit.

Ausgebaut wird der Wein jeweils zu einem Drittel in neuen Eichenholzfässern, in einjährigen und in zweijährigen Fässern.

Château Saint Georges Côte Pavie 2010 - Saint-Émilion Grand Cru Classé - Bordeaux Grand Cru

Dieser großartige Jahrgang von Jaques Masson besticht durch dunkles Rubingranat, violette Reflexe, feine Edelholznoten, ein Hauch von Röstaromen, einladendenen Kirschen, etwas Mokka im Hintergrund. Elegant, extraktsüß, gut eingebettete Tannine, die dem Wein Länge vermitteln, frischer Säurebogen, süßer Nachhall, schokoladiger Rückgeschmack und ein sicheres Entwicklungspotenzial.

Das Weingut liegt nahe der Gemeinde St. Emilion im gleichnamigen Bereich (Bordeaux) in Nachbarschaft von Château Pavie und von Château Ausone. Im 17. Jahrhundert war es in Eigentum der Adelsfamilie Grailly, doch es hat einen älteren Ursprung. Im Jahre 1873 wurde es von Jules Charoulet gekauft und ist seitdem in Besitz der Familie; heute Masson.
Der Betrieb ist als „Grand Cru Classé“ klassifiziert, was zuletzt im Jahre 2012 bestätigt wurde. Die Weinberge umfassen 5,5 Hektar Rebfläche und sind mit Merlot (80%), und Cabernet Franc (20%) bestockt (Cabernet Sauvignon wurde gerodet).
Der langlebige Rotwein wird in zu 50% in neuen Barriques ausgebaut. Der Zweitwein heißt „Côte Madeleine“.